Das finstere Tal: Übertreiben ist erlaubt

Im Genre-Kino hat jeder dramaturgisch noch so fragwürdige Kniff seine Berechtigung, und deshalb seien Regisseur Andreas Prochaska („In 3 Tagen bist du tot“) all seine übertriebenen Gesten verziehen, mit denen er „Das finstere Tal“ zum ersten Alpenwestern der Filmgeschichte stilisiert. Ende des 19. Jahrhunderts schickt der Regisseur einen Fremden namens Greider (Sam Riley) in ein Alpendorf, in dem der Brenner-Bauer (Hans-Michael Rehberg) und seine Söhne (u.a. Tobias Moretti) das Geschehen diktieren. Greider gibt vor, Fotografien anfertigen zu wollen, hat aber nur Rache im Sinn – für eine Tat, die lange zurück liegt. Nacheinander sterben die Söhne des Brenner-Bauern unter mysteriösen Umständen, und die Dorfgemeinschaft kann sich in ihren Verdächtigungen nicht mehr zurückhalten. 

ZUM BEITRAG ÜBER DIE BERLINALE-PREMIERE
 

Foto: Filmladen
Andreas Prochaska staffiert seine gut zweistündige, breitwandige Western-Stilübung mit viel Aufwand zu einer von Blicken und Gesten dominierten Rachegeschichte hoch, die man so im österreichischen Film noch nicht gesehen hat. Er klaut dabei munter bei den großen Vorbildern des Genres, und verheimlicht das auch nicht. Doch die Übertreibungen des Regisseurs wirken streckenweise arg übertrieben, vor allem gegen Ende des Films, der nach etlichen finalen Showdowns wieder und wieder sein Ende hinauszögert. Und ja, das ist ein Affront, aber den kann man sich im Genrekino leisten.
Matthias Greuling
DAS FINSTERE TAL – ab 14.2. im Kino
Ö 2014. Regie: Andreas Prochaska. Mit Tobias Moretti, Sam Riley, Paula Beer
Dieser Beitrag erschien auch in der Wiener Zeitung
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s